BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Hier nochmal unsere archivierten LESETIPP`s

Hier finden Sie übersichtlich alle alten Lesetipps auf einen Blick.

Neues Jahresprogramm 2014 BUND Kreisgruppe Düren ist da !!

14.Februar 2014  (aus der BUND Kreisgruppe)

Auch in diesem Jahr bieten wir Ihnen fast 40 Veranstaltungen im ganzen Kreis Düren…

- schauen Sie rein - es ist für Sie sicher etwas dabei -

Schwerpunkte sind die Energiewende und der Naturschutz in Kooperation mit LUNA-Langerweher Umwelt- und Naturschutz-Aktion, die zusammen mit der BUNDgruppe Inden/Langerwehe rund die Hälfte aller Termine verantwortet. Unser Energie-Stammtisch zieht um, statt Sonntagvormittag findet er jetzt abends in Düren statt - weiterhin mit Themen rund um die Energiewende, Erneuerbare E., das E-Sparen, etc.

Weiterhin bieten wir neben Vorträgen & Diskussionen wie z.B. zur „Wasser-Rahmen-Richtlinie“, „Feinstaub“ und „Product Mining“, etc.; 5 Naturführungen, 5 Obstbaum-Schnitt-Kurse, 14 Apfelsaftpresstermine, 2 Besichtigungen - Biomüllvergärung in Würselen und zur „Moderne Landwirtschaft“ in Vlatten.

Darüber hinaus haben wir tolle Mit-Mach-Aktionen geplant, wir bauen wir Nisthilfen mit Kindern, wir setzen einen Krötenzaun und bieten Info-Stände in Düren und Jülich

Unsere regelmäßigen Monatstreffen sind für alle Interessenten offen...

 

Hier geht es zum Download des Jahresprogramm 2014...

Hier gehts zur Pressemitteilung Jahresprogramm 2014...

Pressemitteilung

30.11.2013 BUND KG Düren (Presseartikel)

zum Vergrößern bitte anklicken!

Energie- und Ernährungswende gegen den Klimawandel

24.10.2013 BUND KG Düren (Presseartikel)

zum vergrößern bitte anklicken..

Wir lehnen die Windkraftkonzentrationszone in der Gemeinde Hürtgenwald am Rennweg ab

21.10.2013 BUND KG Düren

Die Naturschutzverbände lehnen die Planung einer Windkraftkonzentrationszone in der Gemeinde Hürtgenwald am Rennweg ab. Gegen die Planung einer Konzentrationszone am Rennweg sprechen folgende Gründe:

  • Die Lage im unzerschnittenen Waldbereich im Westen des Gemeindegebietes mit großer Bedeutung für den Biotopverbund, den Artenschutz und die Erholung,
  • die Lage in der Nachbarschaft zu Naturschutzgebieten,
  • die Lage in einem LSG mit hochwertigem Landschaftsbild,
  • die Lage in der Wasserschutzzone 2 der Wehebachtalsperre,
  • die fehlende Netzanbindung,
  • die Erschließung über ungeeignete Forstwege.
  • eine Ausweisung dieser Zone widerspräche dem LEP.

Die ASP zu allen drei Zonen ist unzureichend, z.B. keine Horstsuche im Winter, keine ausreichende Kartierung von Nahrungshabitaten und Flugkorridoren, Angaben zu den Fledermäusen, die der Fachliteratur widersprechen.

Zur aktuellen Stellungnahme...

Zu den Presseartikeln und mehr...

Energie- und Ernährungswende gegen den Klimawandel

Pressemitteilung vom 17.Oktober 2013 (aus der BUND Kreisgruppe) 

Unter diesem Titel hatte der Kreisverband Düren des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zu einem Vortrag von Dipl. Ing. Klaus Brunsmeier, dem stellv. Bundesvorsitzender des BUND, eingeladen. In dem hervorragenden Vortrag wurde eindrücklich aufgezeigt, was die Politik und jede/r Einzelne gegen den Klimawandel tun kann.

Klaus Brunsmeier zeigte Beispiele auf und gab Hinweise auf ...mehr...

Regionalvermarktung als Ausweg

Juli 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Man könnte sagen, dass die Keimzelle dieser Initiative zur Förderung in Müddersheim im Kreis Düren liegt. Dort sollte eine konventionelle Mastanlage für Masthähnchen mit 160.000 Plätzen entstehen. Der Widerstand in der Bevölkerung war groß, eine Bürgerinitiative wurde gegründet. Diese wurde unterstützt von einer Reihe anderer Organisationen, wie dem BUND, dem NABU und dem Tierschutzverein für den Kreis Düren. Am Ende stand nicht nur eine Hähnchenmastanlage sondern auch unter anderem die Erkenntnis, dass die Verbraucher der Region den Landwirten alternative Märkte auftun müssen. Wer Lebensmittel zu günstigsten Preise im Discounter und Supermarkt kauft, wer Fastfood isst  ... mehr

Stellungnahmen 2013 aktualisiert...

28.Juni 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Wir haben wieder Stellungnahmen aus 2013 nachgepflegt:

BUND_Dueren_2013_06_25_BBP_AWO

BUND_Dueren_2013_05_27_BBP_Lendersdorf

BUND_Dueren_2013_04_26_BBP_Bonnerstr

 mehr .. (siehe Stellungnahmen 2013)

Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.

Pressemitteilung vom 17. Juni 2013 

Das Netzwerk Bergbaugeschädigter wird am 25.07.2013 ab 19 Uhr am Rande des Tagebaus Hambach in der Bürgerhalle in Elsdorf Neu-Etzweiler das „1. Bürgerforum Bergschäden" veranstalten.

In diesem Forum sollen die Geschädigten und Betroffenen des Rheinischen Braunkohlenreviers im Mittel-punkt stehen und ihnen die Möglichkeit gegeben werden, Erfahrungen mit dem RWE-Konzern zu schildern und Forderungen an RWE Power und die Politik zu formulieren (Siehe Anlage: 10 Punkte Plan aus 2009).

Bergschäden treten auf in Form von Rissen in den Häusern noch ...mehr...

Netzwerk Lebendige Börde

Pressemitteilung vom 14.Juni 2013

GEO-Tag der Artenvielfalt: 70 Schüler erleben „Natur pur“ in der Zülpicher Börde

Die Agrarlandschaften der Rheinischen Börden sind uralte Kulturlandschaften, in denen eine Vielzahl charakteristischer Tier- und Pflanzenarten lebt, die sich über Jahrtausende an ein Leben zwischen Pflug und Ernte angepasst haben. Viele dieser Arten - vom Ackerrittersporn über die Feldlerche bis zum Feldhamster - sind sogar auf die Ackernutzung und somit auf ein enges Zusammenleben mit dem wirtschaftenden Menschen angewiesen. Allerdings durchleben sie inzwischen schwere Zeiten, denn angesichts der Nutzungsansprüche einer globalisierten Welt bleibt ihnen zunehmend weniger Raum zum Leben.

Anlässlich des 15. GEO-Tags der Artenvielfalt lud das „Netzwerk Lebendige Börde*“ Schülerinnen und Schüler der Kreise Düren, Euskirchen und Rhein-Erft am 14.06.2013 auf einen Naturstreifzug durch die Zülpicher Börde ein.

...mehr...

Mastanlage Vettweiss soll doch nicht erweitert werden !

10. April 2013 (aus der BUND Kreigruppe)

Presseartikel Dürener Zeitung:  mehr...

Stellungnahmen 2013 aktualisiert...

10.April 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Wir haben einige Stellungnahmen aus 2013 nachgepflegt:

2013-04-13_gesch_LandschBesTeile

2013-04-09_FNP_Noervenich

2013-04-08_Deponie_Horm_II

2013-03-19_Deponie_Horm

2013-03-10_Schoellershammer

2013-03-13_LP_Langerwehe

2013-02-28_BBP_Niederzier_AWO

2013-02-18_Umsiedlung_Morschenich

2013-02-11_K35n

2013-01-04_Neue_Mitte

2013-01-04_WEA

 

 mehr .. (siehe Stellungnahmen 2013)

"Stadtwerke Düren zurück in Bürgerhand"

©Aachener Zeitung

26.März 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Die Stadtwerke Düren liefern vielen Dürener Bürgerinnen und Bürgern Strom, Gas und Wasser... Doch ... befinden sich die Stadtwerke nicht im alleinigen Eigentum der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger. Seit über 10 Jahren gehören sie zu 75% dem Energiekonzern RWE. Mit dieser Mehrheit bestimmt RWE und nicht die gewählten Vertreter der Bürgerinnen und Bürger die Geschäftspolitik der Stadtwerke Düren.

Die Gewinne - in den letzten Jahren immer zwischen 6 und 10 Mio. Euro pro Jahr - fließen deshalb auch überwiegend nicht in die Stadt-kasse sondern in die Taschen der Aktionäre. Das Geld fehlt in Düren zur Investition in die kommunale Infrastruktur.

 ... Durch die Geschäftspolitik des RWE ist Düren deutschlandweit eines der Schlusslichter beim Ausbau Erneuerbarer Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung. Die Energiewende... die Wertschöpfung droht an Düren vorbeizulaufen.

Wir  fordern Bürgermeister und Stadtrat auf, die vollständige Rückführung der Stadtwerke Düren in das Eigentum der Stadt aktiv und mit Nachdruck zu betreiben. Die anstehenden Vergabe der Konzessionen zum Betrieb des Strom- und Gasnetzes ist hierfür eine gute Chance.

...mehr...

Einladung zum Aufruf "Wasser und Sanitäre Grundversorgung sind ein Menschenrecht "

Wasser ist ein Öffentliches Gut, keine Handelsware - Wir fordern die Europäische Kommission zur Vorlage eines Gesetzesvorschlags auf, der das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung entsprechend der Resolution der Vereinten Nationen durchsetzt und eine funktionierende Wasser- und Abwasserwirtschaft als existenzsichernde öffentliche Dienstleistung für alle Menschen fördert. Diese EU-Rechtsvorschriften sollten die Regierungen dazu verpflichten, für alle Bürger und Bürgerinnen eine ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser sowie eine sanitäre Grundversorgung sicherzustellen. Wir stellen nachdrücklich folgende Forderungen:

  1. Die EU-Institutionen und die Mitgliedstaaten haben die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass alle Bürger und Bürgerinnen das Recht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung haben.
  2. Die Versorgung mit Trinkwasser und die Bewirtschaftung der Wasserressourcen darf nicht den Binnenmarktregeln unterworfen werden. Die Wasserwirtschaft ist von der Liberalisierungsagenda auszuschließen.
  3. Die EU verstärkt ihre Initiativen, einen universellen Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung zu erreichen.

Geplante Europäische Bürgerinitiative:
Wasser und sanitäre Grundversorgung sind ein Menschenrecht! Wasser ist ein öffentliches Gut und keine Handelsware!

Bitte unterschreibt mit !!  www.right2water.eu/de   

Es sind bereits über 1.200.000 Unterzeichner mit dabei !

Mit (umwelt-) freundlichen Grüßen

 Bernd & Manja Weikopf - Unterstützer der Initiative

Mitgliederversammlung des BUND blickt zurück und stellt sich den Fragen der Zukunft

25. März 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Die BUND-Jahreshauptversammlung am vergangenen Wochenende im KOMM-Pleußmühle stand ganz im Zeichen der politischen Entscheidungen zur energetischen Erneuerung. Offensichtlich dank des hohen Interesses am Vortrags- und Diskussionsthema "Windenergieplanung und Naturschutz" konnte Kreisvorsitzender Walter Jordans sich über eine stattliche Besucherzahl freuen.

Der BUND im Kreis zeigt sich aktiver denn je und will an einer ökologischen Entwicklung in verstärktem Maß mitwirken. 12 Monatssitzungen, auf denen die laufenden Geschäfte der rührigen Kreisgruppe entschieden und vorbereitet wurden, und rund 40 Veranstaltungen, von Vortragsabenden, Energiestammtischen, Exkursionen, Obstbaumschnittkursen bis hin zur Energiemesse in Langerwehe, vor allem aber auch eine Vielzahl von bearbeiteten Beteiligungsfällen, mit denen auf öffentliche Planungen Einfluss genommen wird, bestimmten den Arbeitsinhalt des letzten Jahres.

Als Erfolgsmodell hat sich das Projekt "Dürener Saftmobil" entwickelt. Zusammen mit der "Dürener Gesellschaft für Arbeitssförderung" wurden auf sieben Pressterminen knapp 19 Tonnen Äpfel zu 12.500 Liter naturreinem, köstlichem Saft verarbeitet. Beabsichtigter Nebeneffekt dabei ist, die Einstellung zu Streuobstwiesen positiv zu beeinflussen. So konnten in 2012 in Zusammenarbeit mit dem Streuobstwiesen-Netzwerk 33 Bäume alter Sorten und in Simonskall zusammen mit den Landfrauen Vossenack und dem Verkehrsverein bereits 5 Bäume der geplanten Obstallee gepflanzt werden. An der 'gesunden' Kassenlage des Kreis-BUND hatte das Saftmobil gehörigen Anteil. So fiel es dann der Versammlung auch leicht, dem gesamten Vorstand Entlastung zu erteilen. Für den Arbeitskreis "Massentierhaltung" stand die Hähnchen-Mastanlage in Vettweiß-Müddersheim, für den Arbeitskreis "Energie" die Beteiligung der Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Düren im Fokus.

Doris Siehoff führte mit einer Power-Point-Präsentaion am Bespiel der Windenergie-planungen in Hürtgenwald umfänglich und sehr sachkundig in das Diskussionsthema des Abends ein, bevor Hans Otto von der Heide und Heike Sybrandi von der Projektmanagement GmbH Erkelenz die allgemeinen Kriterien der Windenergieplanungen in den Gemeinden aufzeigten. Unsere jahrelangen Bemühungen zur Anregung von Klimaschutzkonzepten und Anlagen zu Erneuerbaren Energien tragen Früchte, hieß es noch im jüngsten Mitgliederbrief der BUND-Kreisgruppe. Aber in den teils emotional vorgebrachten Diskussions-Argumenten wurde bei aller Differenziertheit der Meinungen und Argumente doch deutlich, das Umwelt- und Naturschutz keiner ungehemmten Beliebigkeit ausgesetzt werden dürfen: Der unzerschnittene, landschaftsgeschützte Hürtgenwald jedenfalls sei kein Standort für Windenergieanlagen, so die einhellige Meinung. Beklagt wurde auch die fehlende, eine über Gemeindegrenzen hinausreichende Gesamt-Konzeption für Windenergieparks und -Anlagen.

Gerade noch rechtzeitig zurück aus Berlin erläuterte unser Mitglied Oliver Krischer MdB die 'grüne Sicht' zur Energiewende und zu den Vorgaben für den Windenergieausbau. Seine generelle Feststellung: Mit Blick auf das Ziel müsse überall noch deutlich mehr passieren, da gehe es um eine Anzahl von Anlagen im Kreis Düren im 3-stelligen Bereich. Die Versammlung schloss nach mehr als 3 Stunden mit dem Auftrag eine Gesamtübersicht Windanlagenplanung für den Kreis Düren einzufordern bzw. zu erarbeiten, damit schützenswerte Standorte verschont bleiben können.

TIPP: Die Naturfoto-AG der BUND Gruppe LEMGO

Die Naturfoto-AG und ihre Ziele 2011 haben Mitglieder der Ortsgruppe Lemgo im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine eigene Naturfoto-AG gegründet. Ziel ist, insbesonders Natur und Landschaft im Kreis Lippe im Bild festzuhalten, die Fotos interessierten Bürgern zugänglich zu machen und Menschen für die intensive Beschäftigung mit der Natur zu begeistern.

Mitgliedschaft in der Foto-AG Die Foto-AG steht allen Interessenten offen. Wer an einer Mitwirkung interessiert ist, kann sich einfach per E-Mail melden (info(at)bund-lemgo-naturfoto.de). Einmal im Monat treffen sich die Mitglieder der Foto-AG zur Beratung und zum Erfahrungsaustausch. Treffpunkt ist die Friesenstube in Lemgo in der Mittelstrae 124; Termin ist immer der letzte Donnerstag im Monat um 18.00 Uhr. Auch Anfänger sind herzlich eingeladen.

Leitung der Foto-AG Es gibt ein Leitungsteam. Der Fotograf Marc Goedecke aus Schwelentrup ist der offizielle Leiter der Foto-AG. Unterstützt wird er durch Bruno Bolli und Thomas Schubert.

Aktivitäten - Internet Geplant sind Fotoausstellungen, Vorträge und Fotospaziergänge. Desweiteren gibt es eine eigene Internetplattform. Bei den Administratoren dieses Internetangebotes kann man sich auch über die Regeln der Nutzung dieser Plattform informieren.

Link: www.bund-lemgo-naturfoto.de E-Mail: info@bund-lemgo-naturfoto.de

JHV - Thema : Energiewende vs. Naturschutz ??

25. März 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

 Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen, vor der die Welt derzeit steht; der Klimaschutz eine wichtige Aufgabe von Bürgerinnen und Bürgern, Bund, Ländern und Kommunen. Das Land Nordrhein-Westfalen will Vorreiter beim Klimaschutz werden und wird deshalb als erstes Bundesland verbindliche Klimaschutzziele in Form eines Klimaschutzgesetzes verabschieden.

Die Förderung der erneuerbaren Energien und auch der Ausbau der Windenergienutzung sind Teil dieser Strategie. Mit dem Klimaschutzgesetz wird die Regierung auf Landesebene die Weichen stellen. Auf kommunaler Ebene will die Landesregierung die Bemühungen der Städte und Gemeinden nach einer eigenen Klimaschutzkonzeption unterstützen, bei dem die Kommunen entscheiden können, inwieweit die Windenergienutzung Teil eines solchen Konzeptes zur Förderung erneuerbarer Energien sein kann.

Lesen Sie hierzu mehr auf unserer Unterseite "Windkraft"..  mehr...

Neue Stellungnahme BUND KG Düren

Genügt der Landschaftsplan Langerwehe den gesetzlichen Anforderungen an einen Landschaftsplan?

25. März 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Nach Auffassung des BUND erfüllt der im Entwurf vorliegende Landschaftsplan Langerwehe nur im Idealfall die gesetzlichen Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes und  des Landschaftsgesetzes. Realiter führt insbesondere die Unberührtheitsklausel für die Forst- und Landwirtschaft zu einer schleichenden Verschlechterung selbst der Naturschutzgebiete. Wir halten diese Art der Unterschutzstellung für unzulässig, weil sie nicht einmal den Status quo der Schutzgebiete sichert. Der Kreis Düren als Träger der Landschaftsplanung wird damit weder seiner gesetzlichen Verpflichtung gerecht noch trägt er zur Förderung der vom Gros der Bevölkerung gewünschten Biodiversität bei.

Lesen Sie hierzu die aktuelle Stellungnahme  mehr...

VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. gibt Tipps zur Abfallentsorgung

Schlankheitskur für die Restmülltonne

 Berlin, 26. Februar 2013. Wer seinen Müll richtig trennt, schont die Umwelt und spart bares Geld. Es lohnt sich, die teurere Restmülltonne auf schmale Kost zu setzen. Küchenabfälle, Verpackungen, Altglas und Papier sind besser und kostengünstiger in den passenden Tonnen aufgehoben. Informationen und Tipps zur Mülltrennung bietet die VERBRAUCHER INITIATIVE in ihrer neuen Broschüre „Abfall vermeiden und entsorgen“.

„Für die Restmülltonne bleibt nicht mehr allzuviel übrig, wenn  .. mehr...

Unsere neue Homepage-Unterseite zum Thema "Windkraft"...

©BUND Rhein Neckar Odenwald

20.Februar 2013   (aus der BUND Kreisgruppe)

Auf unsere neuen Unterseite "WINDKRAFT im Kreis Düren" möchten wir über Neuigkeiten berichten und informieren´  mehr...

Jetzt ist Zeit zum Obstbaumschnitt - Hochstamm-Obstbäume lohnen sich

©Wiertz
©D.Siehoff

11.Februar 2013   (aus der BUND Kreisgruppe)

- von unserem BUND Aktiven Rainer Wiertz, Vossenack - 

"Der Winter ist traditionell die Zeit zur Pflege der Obstbäume. Schnittmaßnahmen sind noch möglich bis die Blätter kommen.

In unserer Region gibt es noch relativ viele alte Obstbäume mit alten wertvollen Sorten. Oft stehen sie in Hausgärten oder auch auf Streuobstwiesen, die meist am Rande der Dörfer liegen und für die Artenvielfalt unserer Natur von großer Bedeutung sind.

Leider sind viele dieser Bäume in den letzten Jahren nicht mehr gepflegt worden und befinden sich im Alters- oder bereits im „Abgangsstadium“. Obwohl in den letzten Jahren teilweise neue Bäume (oft als Ausgleichsmaßnahme) gepflanzt wurden, ist die Situation kritisch, da Bäume im Mittelalter (20-50 Jahre) kaum vorhanden sind. Gehen die alten Bäume nun ein, so mangelt ..." mehr...

25.000 Menschen auf der Demonstration: Wir haben es satt!

Februar 2013 (aus der BUND Kreisgruppe, BUND LV und BUND e.V.)

Ein riesiger Erfolg für den BUND, dank der großartigen Mobilisierung vieler BUND-Gruppen!

25.000 Menschen kamen am 19. Januar zur Demonstration "Wir haben es satt!" nach Berlin. Allein 40 Bus- und Bahnanreisen nach Berlin aus über 75 Städten organisierten BUND-/BN-Gruppen. Das ist ein riesiger Erfolg für den BUND, der der wichtigste und größte Akteur im Demobündnis war.

Dieser Erfolge wäre nicht möglich gewesen ohne die vielen Aktiven der BUND- und BN-Gruppen. Die mit viel Einsatz und auch finanziellem Risiken Anreisemöglichkeiten organisiert, Mitfahrende gefunden und vor Ort für die Demonstration mobilisiert haben.

Unser herzlicher Dank geht deshalb an alle im Verband, die sich für die Demonstration engagiert haben und nach Berlin gekommen sind.

Hier geht es zu den Bildern...

Rettet das EEG ! Eine Aktion von Greenpeace Energy

06. Februar 2013 (Hinweis)

Darum brauchen wir das EEG 2013 wird die EEG-Umlage von heute 3,59 Cent auf 5,28 Cent pro Kilowattstunde ansteigen. Ein wesentlicher Grund für diesen Anstieg: Immer mehr Industriebetriebe werden von der EEG-Umlage befreit. Dadurch steigen die Kosten für alle anderen Verbraucher. Für etliche Politiker ist dies ein guter Vorwand, die Abschaffung des EEG zu fordern.

In der hitzig geführten Debatte um steigende Strompreise und die Kosten der Energiewende darf jedoch nicht vergessen werden: Langfristig senkt der Ausbau der Erneuerbaren die Kosten der Stromerzeugung insgesamt. Das EEG hat in Deutschland die Rahmenbedingungen geschaffen, die den Ausbau der Erneuerbaren in großem Maßstab erst möglich gemacht haben. Das EEG muss erhalten bleiben.

Es ist eine Erfolgsgeschichte und Garant für den Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland. Gleichzeitig muss es laufend an die Entwicklung der erneuerbaren Energien angepasst werden. Was wir brauchen, ist ein reformiertes, verbessertes EEG, das den Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland weiter vorantreibt, den Betreibern der Erneuerbare-Energien-Anlagen eine angemessene Vergütung garantiert, die Kosten der Energiewende fair verteilt und die Erneuerbaren auf vernünftige Art und Weise in den Strommarkt integriert.

In eurem Wahlkreis http://energiewende-jetzt.de/wahlkreis-auswaehlen/

 

Der neue BUND Kreisgruppe Düren Mitgliederbrief 2013

29.Januar 2013   (aus der BUND Kreigruppe)

Die Kreisgruppe BUND Düren hat seinen aktuellen Mitgliederbrief 2013 fertiggestellt, mit Rückblick auf seine Vereinstätigkeiten in 2012.

Hier geht es zum Download des aktuellen Mitgliederbriefes 2013..

Zusammenarbeit der Vereine in Vossenack im Bereich Obstwiesen

©Wiertz

25.Januar 2013   (aus der BUND Kreisgruppe)

- von unserem BUND Aktiven Rainer Wiertz, Vossenack - 

"Im Herbst 2012 kam die mobile Obstpresse (Saftmobil) des BUND zum dritten Mal in Vossenack zum Einsatz. Wieder war die Saftpresse einen Tag lang ausgelastet; es wurden 2500 Liter Saft aus etwa 4000 kg Obst (Äpfel, Birnen, Quitten) gepresst. Zum zweiten Mal haben die Vossenacker Landfrauen in der Aula der Grundschule gegen Spenden Kuchen und Kaffee angeboten, so dass es nicht nur eine Obstpressaktion gab, sondern auch eine Demonstration von kulinarischen Produkten aus heimischer Erzeugung. Bei Kaffee und Kuchen ließ ...." mehr...

Stellungnahmen 2012 und 2013 aktualisiert...

24.Januar 2013 (aus der BUND Kreisgruppe)

Wir haben einige Stellungnahmen aus 2012 und 2013 nachgepflegt:

Bauleitplanung der Gemeinde Hürtgenwald

4. Änderung des BBP A/20/1 "NeueMitte"

Hochwasserschutz am Krauthausen Jülicher Mühlenteich

24.Änderung des FNP Stadt Düren "Möbelfachmarkt - Stockheimer Landstraße

Luftreinhalteplans für das Stadtgebiet Düren

Raumordnungsverfahren für die Kraftwerksanbindung einer 380 kV- Netzanbindung des Pumpspeicherkraftwerks der Fa. Trianel

"Windpark Echtz" 

 mehr .. (siehe Stellungnahmen 2013)

Neues Jahresprogramm 2013 BUND Kreisgruppe Düren ist da !!

10.Januar 2013  (aus der BUND Kreisgruppe)

Die BUND Kreisgruppe Düren bietet auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Programm mit mehr als 40 Veranstaltungen. (...) Wir bieten im Laufe des Jahres 8 Vorträge mit Diskussion z.B. zu Windkraft, Sonnenenergie, Indeland, Biomasse. Kurzfristig und immer aktuell entscheiden wir die Themen der Energie-Stammtische am Sonntagmorgen in der Langerweher Gaststätte St. Martin. Dazu informieren wir gesondert über die Presse, Plakate, Flyer und auf unserer Hompage.

Zudem laden wir zu 5 Naturführungen zu Pflanzen, Vögeln, Bibern und Pilzen, von Titz bis Zerkall quer durch den ganzen Kreis Düren ein.

 

Hier geht es zum Download des Jahresprogramm 2013...

Hier gehts zur Pressemitteilung Jahresprogramm 2013...

Tagebau Hambach: BUND-Klage gegen Waldrodung

21.12.2012 BUND NRW

+++ Pressemitteilung BUND Landesverband NRW +++

Baumfällungen ohne Rechtsgrundlage / Klage hat aufschiebende Wirkung

Düsseldorf, 20.12.2012 | Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will die laufenden Rodungen für den RWE-Braunkohlentagebau Hambach gerichtlich stoppen. Der Umweltverband hat  heute beim Verwaltungsgericht Aachen eine Klage gegen das Land NRW eingereicht. Darin wird wegen gravierender Verstöße gegen das Artenschutzrecht die Aufhebung des derzeit gültigen Hauptbetriebsplans beantragt. Dieser ist die Grundlage für die Fällarbeiten im Hambacher Wald.  Da die Klage aufschiebende Wirkung hat, muss RWE ... mehr unter Pressemitteilungen

Ökostrom ist preiswerter als RWE-Strom !

Dezember 2012 (von Ulrich Böke)

AKTUALISIERUNG! Der Wechsel des Stromanbieters ist heute sehr einfach. Wir beraten Sie gern. Dieses Infoblatt zu Ökostromanbietern gibt Ihnen einen Überblick. Helfen Sie mit, die Klimaveränderung aufzuhalten. Kaufen Sie ihren Strom bei einem Ökostromanbieter.." mehr ...

Stellungnahmen 2012 aktualisiert...

20.September 2012  (aus der BUND Kreisgruppe)

Wir haben einige Stellungnahmen aus 2012 nachgepflegt:

Bebauungsplan Neue Mitte

Welldorf Schulstraße

Bebauungsplan Niederzier Schulstraße

Bebauungsplan A6 Solarkraftwerk Königskamp

Bebauungsplan Gewerbegebiet Forstweg

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2012)

Streuobst – ein verschwindendes Kultur- und Wirtschaftsgut?

Bild© D.Siehoff

19.März 2012 (von Rainer Wiertz)

 

"In Zeiten der Globalisierung ist auch eine deutliche Tendenz zur Regionalisierung erkennbar. Diese bewirkt, die Erhaltung von Arbeitsplätzen, Konservierung von Kulturgütern und traditionellen Werten. Der Schutz von Klima und Artenvielfalt auf unserer Erde kann nur durch regionale Aktivitäten erfolgreich sein. 

Hier zählen der Erhalt und die Pflege von Streuobstwiesen besonders in ..." mehr ...

Stellungnahmen 2011 aktualisiert...

14.Februar 2012  (aus der BUND Kreisgruppe)

Wir haben einige Stellungnahmen aus 2011 nachgepflegt:

Biogasanlage Hochkirchen

Bebauungsplan Hansgraben

Grünpark Jülich

Parkhaus Marienstraße

Naturschutzgebiet Ruraue

B 399n

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2011)

Neues Jahresprogramm 2012 BUND Kreisgruppe Düren ist da !!

21.Januar 2012  (aus der BUND Kreigruppe)

Unser Programm 2012 ist da. Wir bieten Ihnen im Laufe des Jahres über 40 Angebote zur Information oder zum Mitmachen – kommen Sie – nutzen Sie es – nehmen Sie uns beim Wort – es ist auch für Sie etwas dabei – 4 Energie-Stammtische informieren über die Möglichkeiten der privaten Energiewende, wir informieren über das Klimaschutzkonzept des Kreises, wir bieten Ihnen 5 Natur-Führungen, 5 Obstbaumschnittkurse, 9 Saft-presstermine, Besichtigung einer Biogasanlage und eines Windrades, 8 Vorträge & Diskussionen, Aktionen für Kinder und eine Ausstellung. Schauen Sie nach und besuchen Sie uns.

 

Hier geht es zum Download des Jahresprogramm 2012...

Hier gehts zur Pressemitteilung Jahresprogramm 2012...

Der neue BUND Kreisgruppe Düren Mitgliederbrief 2011

15.Januar 2012   (aus der BUND Kreigruppe)

Die Kreisgruppe BUND Düren hat seinen aktuellen Mitgliederbrief 2012 fertiggestellt, mit Rückblick auf seine Vereinstätigkeiten in 2011.

Hier geht es zum Download des aktuellen Mitgliederbriefes 2012..

RESOLUTION: BUND Kreisgruppe Düren fordert ein kreisweites Klimaschutzkonzept

zur Resolution bitte anklicken..

Auszug aus der Dürener Zeitung vom 05.07.2011

"In einer Resolution an den Kreistag fordert die BUND-Kreisgruppe Düren einen «Masterplan zur nachhaltigen naturverträglichen Energieerzeugung im Kreis Düren» mit dem Ziel, Solar-, Wind-, Wasser-, Biogas-, Hackschnitzel-, KWK- und Geothermie-Anlagen zu errichten.

«Wir begrüßen ausdrücklich die Resolution des Kreistages für einen schnellen Atomausstieg», erklärt der BUND-Kreisvorsitzende Walter Jordans. «Wer aussteigt, muss allerdings ..."  mehr..

Berichte zu den Arbeitskreisen 1 und 2 Intensivtierhaltung

Resolution 2009

14.April 2011  (aus der BUND Kreisgruppe)

Arbeitskreis 1 "Steuerung durch Planung"

"Im Nachgang zum Symposium zur Intensivtierhaltung im September 2009 hatten sich zwei Arbeitskreise konstituiert, die sich zwischenzeitlich mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Arbeitskreis 1 hatte sich vertiefend mit dem Thema "Steuerung durch Planung" beschäftigt...."  mehr...

 

 

Arbeitskreis 2 "Ethik-Tierschutz-Wirtschaftlichkeit"

"Mit der am 17.03.2010 eingereichten Resolution (Aufnahme des Kreises Düren in den Wirkungsbereich der „Regionalmarke Eifel GmbH“) hat der Arbeitskreis sein Ziel auf kurze Sicht erreicht. Hier haben Aufsichtsrat und auch Gesellschafter der von uns geforderten Gebietserweiterung zugestimmt, die für.."  mehr...

Geplante Freiflächenphotovoltaikanlage in Froitzheim

©RENUSOL

12.April 2011  (BUNDgruppe Neffelbach Nörvenich-Vettweiß)

8. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Vettweiß in der Gemarkung Froitzheim und Neuaufstellung eines Bebauungsplanes in der Gemarkung Froitzheim

hier: Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (1) BauGB

Auszug aus dem Sitzungsprotokoll des letzten Bauausschuss in Vettweiß:

„Herr H. Kemmerling hinterfragt die ablehnende Stellungnahme der Bezirksregierung zur geplanten Freiflächenphotovoltaikanlage in Froitzheim. Bürgermeister Kranz erwidert, dass die ablehnende Stellungnahme der Bezirksregierung eindeutig ist und er keine weiteren Möglichkeiten sieht, dass Vorhaben auf dieser Fläche umzusetzen.“ Zusatz: Seitens der Bezirksregierung Köln bestehen gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes aus regionalplanerischer Sicht Bedenken.

PM: Reges Interesse am Thema Biogas im Kreis Düren

07.April 2011   (aus der BUND Kreisgruppe)

- Pressemitteilung BUND Kreisgruppe Düren -

"Sind Klimaschutz und der Erhalt der Biodiversität Gegensätze, wenn man auf vermehrten Ausbau der Biogasproduktion setzt?- Die Podiumsdiskussion, zu der der Bund für Umwelt und Naturschutz im Kreis Düren nach seiner Jahreshauptversammlung eingeladen hatte, stieß auf reges Interesse, so hieß es Stühle heranschaffen für die mehr als 50 Besucher im Kommzentrum in der Pleußmühle. Es hatte sich ein fachkundiges Publikum...." mehr...

Jahreshauptversammlung BUND Kreisgruppe Düren

31.März 2011   (aus der BUND Kreisgruppe)

BUND Kreisgruppe Düren wählte neuen Vorstand

Die Mitglieder des Bund für Umwelt und Naturschutz im Kreis Düren setzten bei Ihrer Jahreshauptversammlung im Komm in der Pleußmühle bei den Vorstandswahlen auf Kontinuität und Erneuerung zugleich. Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Walter Jordans ...." mehr...

Der "neue" Vorstand in der Übersicht...

Stellungnahme zur Vorrangfläche für Windkraft im Bereich Echtz

24.März 2011  (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Der BUND für Umwelt und Naturschutz begrüßt das Ziel der Landesregierung  die Treibhausgasemissionen in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. Dem naturverträglichen Ausbau  der erneubaren Energien kommt dabei eine entscheidende  Bedeutung zu. Insofern findet das  Anliegen die bestehenden unsachgemäßen Restriktionen für den Ausbau der Windkraft im Einklang mit den ökologischen Erfordernissen zu beseitigen, unsere Unterstützung. Bezüglich der unten aufgeführten Arten erheben wir Bedenken ..."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2011)

Stellungnahme zum Gewässerausbauverfahren nach § 68 WHG

17.März 2011  (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Wir stimmen der Verlegung des Mühlenteiches zu, jedoch verhindert der Denkmalschutz die Direktive der WRRL. Der AKK Mühlenteich ist zwar ein künstliches Gewässer, trotzdem aber auch ein wertvolles Ökosystem und als solches in ökologischer Hinsicht weiter zu entwickeln.Der betroffene Kanalabschnitt ist z.Zt. vollständig überbaut..."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2011)

Änderung der Zuständigkeit §60 BNatSchG für Jülich

24.Februar 2011  (aus der BUND Kreisgruppe)

Für den BUND Kreisgruppe Düren ist ab sofort in Sachen §60 des BNatSchG für den Bereich Jülich Alfred Schulte zuständig.

mehr... (Zuständigkeiten §60 BNatSchG)

Neues Jahresprogramm 2011 BUND Kreisgruppe Düren ist da !!

23.Januar 2011  (aus der BUND Kreigruppe)

Unser Programm 2011 ist da. Klimawandel & Biodiversität sind erneut unsere Schwerpunktthemen. Der Klimawandel schädigt Artenvielfalt – ihr Erhalt ist Bedingung für die Stabilisierung des Klimas. Dass ist zwischenzeitlich fast Allgemeingut und trotzdem müssen in jedem Einzelfall Zielkonflikte ausgelotet und entschieden werden. Wir bemühen uns mit diesem Programm Einblicke, Entscheidungshilfen, Positionen zu bieten. Aber auch das Erlebnis und die Mit-Mach-Aktionen für Kinder kommen nicht zu kurz. Schauen Sie nach und besuchen Sie uns.

Hier geht es zum Download des Jahresprogramm 2011...

Der neue BUND Kreisgruppe Düren Mitgliederbrief 2011

15.Januar 2011   (aus der BUND Kreigruppe)

Die Kreisgruppe BUND Düren hat seinen aktuellen Mitgliederbrief 2011 fertiggestellt, mit Rückblick auf seine Vereinstätigkeiten in 2010.

Hier geht es zum Download des aktuellen Mitgliederbriefes 2011..

Stellungnahme zur Änderung Bebauungsplan und FNP Vettweiß Froitzheim

13.Dez. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Die Änderung des Flächennutzungsplanes in der Gemarkung Froitzheim und die Neuaufstellung eines Bebauungsplanes in der Gemarkung Froitzheim zur Ausweisung eines Sondergebietes Photovoltaik lehnen wir ab. (…) Dass sich langfristig Gebäude- bzw. Dachinstallationen durchsetzen sollen, ist auch durch entsprechende Vorgaben im EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) sichergestellt. Aus diesem Grund werden Freilandanlagen auf Ackerflächen ab dem 01.07.2010 auch nicht mehr gefördert. Insoweit widerspricht die Planung auch der Zielsetzung des EEG..."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

AKTUELL : Erneuerbare Energien als Sündenbock

01.Dez.2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

- Pressemitteilung Bund der Energieverbraucher -

"Ausgerechnet die zukunftsfähigen erneuerbaren Energien müssen derzeit als Sündenbock herhalten: Angeblich sind sie schuld an den jüngsten Strompreiserhöhungen. Entsprechend heftig werden die Erneuerbaren befehdet. Doch die Polemik gegen Erneuerbare ist in Wahrheit ein Ablenkungsmanöver, mit dem" mehr...

Stellungnahme zur Einleitung der Flurbereinigung Soller-Frangenheim

29.Nov. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Der BUND hat die Ortsumfahrung Soller-Frangenheim begründet abgelehnt, daher lehnen wir auch das jetzt geplante Flurbereinigungsverfahren ab, das den Bau der Straße ermöglichen soll. Den vorgetragenen Bedenken / Forderungen / Hinweisen zum Planfeststellungsverfahren wurde mit der Gegenäußerung ..."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Apfelsaftpressen in Vossenack „Ein Super Start“

©D.Siehoff

30.Okt. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

"Die neue Saftpresse, die der BUND gemeinsam mit der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung betreibt, war am Samstag, den 30.10.2010 in der Grundschule Vossenack voll ausgelastet. Freundlicherweise hatte der Ortsvorsteher Herr Hallmanns sich dafür eingesetzt, dass die Pressaktion hier stattfinden konnte. Insgesamt kamen 25 Familien..."

  mehr ..(siehe Dürener Saftmobil)

Stellungnahme zum Bebauungsplan "Am Hansgraben"

21.Okt. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Zum BBP erheben wir keine Bedenken. Zum Aufwerten der Gehölzanpflanzungen zur offenen Landschaft hin empfehlen wir eine unterbrochene Hecke hier sollte die Stieleiche..."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Stellungnahme zur B399n Nordumgehung Düren

05.Okt. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

 "Den Bau der B399n lehnen wir wegen unzureichender artenschutzrechtlicher Prüfungen und unzureichender Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ab, besonders wegen der zunehmenden Zerschneidung der Ruraue (hier im Bereich einer NSG-Fläche) als wichtige Biotop-und Frischluftachse und der Zerstörung des .."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Das Dürener Saftmobil ist da !!!

©D.Siehoff

12.Sept. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

"Am 11. September nun feierte das neue „Dürener Saftmobil“ seine Premiere zu seinem ersten Presstermin auf dem Hermannshof in Eschweiler über Feld, bei Nörvenich. Auf dem jährlich stattfindenden Hoffest des Hofladens der Familie Püllen hat die BUNDgruppe Vettweiß/Nörvenich vor Ort heimische Äpfel verpresst und allen Besucherinnen und Besuchern die Arbeitsweise ihrer Neuanschaffung demonstriert.."

 mehr ..(siehe Dürener Saftmobil)

siehe hierzu auch Presseartikel "Dürener Saftmobil" (siehe Presseschau)

Stellungnahme zur K35n OU Merken (Südostumgehung)

26.Aug. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

 "In Abwägung der in der UVS dargestellten „erheblichen Eingriffe in Naturhaushalt und Landschaftsbild" zu den Ergebnissen der Verkehrsuntersuchung von 2003 und 2008 erkennen wir aus Sicht des Naturschutzes keine Notwendigkeit für den Bau einer Südostumgehung Merken.."

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Erneuerbare Energien müssen massiv ausgebaut werden. Doch auch sie greifen in die Natur ein!

18.Mai 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

"Auf hoher See weht immer Wind. Deshalb drehen sich die Rotorblätter des Offshore-Windparks Alpha Ventus vor der niedersächsischen Nordseeküste fast unablässig und produzieren sauberen Strom. Nur bei Sturm schalten sich die Windräder ab. Seit Mitte November ist der erste deutsche Windpark auf hoher See mit zwölf Anlagen am Netz. Offshore-Windanlagen sind umstritten: Die höheren Erträge..."

mehr .. (siehe Klima und Energie)

Stellungnahme zum Bebauungsplan Nr. 33 „ Freizeitzentrum, Goltsteinkuppe“

15.März 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

"Eine Umnutzung der Goltsteinkuppe für die ruhige Erholung begrüßen wir. Wir lehnen aber den Bau einer Straße ausschließlich zum Parken entlang des südlichen Waldrandes ab und empfehlen die vorgesehene Schotterrasenfläche (S.2 B-Plan-Entwurf) als ökologischere Alternative. Ebenso lehnen wir..."

 mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Sachstandsbericht über das NSG-Bergehalde Beythal

01.Mär. 2010   (aus der BUND Kreisgruppe, von Hans-Josef Schneider)

"Seit dem letzten zugelassenen Hauptbetriebsplan, der offiziell am 30.06.2002  ausgelaufen ist, wurden trotz Rückfragen und Anfragen (....)  keine Aktivitäten vor Ort eingeleitet... " mehr...

Stellungnahme zur Bauleitplanung "Germetserb"

12.Feb 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

Stellungnahme "Gemeinde Hürtgenwald: Bauleitplanung „Germetserb“–Ortsteil Vossenack 4. FNP – Änderung Bebauungsplan K 13"

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Stellungnahme zum "DROVER BACH"

03.Feb 2010   (aus der BUND Kreisgruppe)

Stellungnahme zum "Ausbauverfahren nach § 31 WHG Neubau des Hochwasserrückhaltebeckens Wiesenbach"

mehr .. (siehe Stellungnahmen 2010)

Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie

©BG-Niederzier

03.Feb 2010   (aus der BUND Kreisgruppe, von Alfred Schulte)

"Der Schutz der Gewässer als Lebensraum für Pflanzen und Tiere und als Trinkwasserressource ist ein wichtiges Thema der europäischen sowie der nordrhein-westfälischen Umweltpolitik. Mit der EG-Wasserrahmenrichtlinie haben sich alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union verpflichtet, dem natürlichen Zustand... " mehr...

AKTUELLES zum Projekt "Dürener -Saftmobil"

©RINK GmbH

31.Jan 2010   (aus der Arbeit der Kreisgruppe Düren)

"Nun geht das Projekt in die Umsetzungsphase und wir planen die weiteren notwendigen Schritte. Im Jahr 2009 hatten wir in unserem Spendenaufruf um Spenden geworben für die Anschaffung eines eigenen „Dürener-Saftmobil“. Zwischenzeitlich haben wir gemeinsam weitere wichtige Punkte in Vorbereitung auf eine Umsetzung unseres Projektes erarbeitet.."  mehr..

Nur für Mitglieder: Unser neuer Newsletter am Start

30.Jan 2010   (aus der Kreisgruppe Düren)

Der in der Mitgliederbefragung Nov./Dez.2009 gewünschte Newsletter geht nun an den Start. Er wird vorerst in einfacher Form und voraussichtlich viermal im Jahr erscheinen und in etwa folgende Themen enthalten: Neuigkeiten / Informationen zu aktuellen Stellungnahmen §60 Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) / Was war noch? / Tipps zu Terminen.

Wer sich anmelden möchte hier...

Illuminierter Indemann eine Gefahr für fliegende Tiere

28.Jan 2010   (aus der Anfrage der Kreisgruppe Düren)

"...der illuminierte Indemann... Vermutlich stellt auch er als hohes Gebäude in der freien Landschaft (Vogelschlag) und vor allem wegen der Beleuchtung eine Gefahr für fliegende Tiere wie Insekten, Fledermäuse und Vögel dar. Wurden die artenschutzrechtlichen Vorschriften nach der FFH- und Vogelschutz-RL sowie ..." mehr.. in der Anfrage der BUND Kreisgruppe Düren vom 24.01.2010

Netzwerk "Bauernhöfe statt Agrarfabriken"

©Netzwerk

26.Jan 2010   (aus der Pressemitteilung der PRLife)

"Mitglieder von über 60 Bürgerinitiativen, von Bauern-, Tierschutz- und Umweltverbänden demonstrierten in Berlin anlässlich der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche durch Agrarministerin Ilse Aigner gegen die industrielle Massentierhaltung. Die in dem Netzwerk "Bauernhöfe statt Agrarfabriken" zusammengeschlossenen Aktivisten..." "...wird koordiniert vom Deutschen Tierschutzbund, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND),.." mehr...

Pressemitteilung zum "Wiesenhof" Skandal

©tierschutzbilder.de

18.Jan 2010   (aus der BUND Kreisgruppe, von Bernd Weikopf)

"Wiesenhof-Mäster in der Kritik: Es sei „ein Skandal, dass die bestehenden Nutztier-Haltungsverordnungen eine qualvolle Haltung ohne genügend Platz und ohne Auslauf erlaubten." So äußerte sich nun Bernd Weikopf, Mitglied des Kreisvorstandes des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V (BUND) Düren anlässlich des jüngst ausgestrahlten ARD-Magazins Report Mainz über .." (aus der Presseerklärung zum Thema Intensivtierhaltung) mehr...

Der neue BUND Kreisgruppe Düren Mitgliederbrief

15.Jan 2010   (aus der BUND Kreigruppe)

Die Kreisgruppe BUND Düren hat seinen aktuellen Mitgliederbrief 2010 fertiggestellt, mit Rückblick seiner Vereinstätigkeit in 2009. Auch bitten wir um finanzielle Unterstützung für die geplante Umsetzung unseres Projektes "Dürener-Saftmobil" aus dem vergangenen Jahr.

Hier geht es zum Download des Mitgliederbriefes und dem aktuellen Spendenaufruf...

Ortsumgehung Gey B399n

Amphibienleiteinrichtung B399n (Bild©D.Siehoff)

11.Jan 2010   (aus der BUND Kreigruppe)

Die Kreisgruppe BUND Düren stellt bedauerlicherweise fest, dass die Amphibienleiteinrichtungen an der Ortsumfahrung Gey, der B 399n, nicht den Anforderungen des "Merkblatt zum Amphibienschutz an Straßen" (MAmS) entsprechen, z.B. verlaufen die Leiteinrichtungen im Zickzack und die Lauffläche der Leiteinrichtung liegt über große Strecken höher als die Sohle der Durchlassöffnungen."(Siehe hierzu nebenstehendes Bild, zum Vergrößern bitte das Bild anklicken)

Mehr .. in der Stellungnahme der BUND Kreisgruppe Düren vom 08.01.2010

Kompetenznetzwerk Streuobstwiesen

Bild©U.Gerke

07.Jan 2010   (aus der BUND Kreigruppe)

"Obstwiesen und -weiden sind ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft der Eifel und Voreifel. Durch Überalterung und mangelnde Pflege sind in den letzten Jahren immer mehr zusammenhängende Streuobstbestände aus der Kulturlandschaft der Eifel verschwunden.In den drei Eifelkreisen Aachen, Düren, Euskirchen, bestehen ..."  mehr...

Neues Jahresprogramm BUND Kreisgruppe Düren ist da !!

31.Dez 2009   (aus der BUND Kreigruppe)

Unser Programm 2010 ist da. IHRE Teilnahme ist Ziel und Zweck. Das Angebot ist vielfältig. Wir wollen Fragen stellen, Anregungen geben, uns einmischen, zum Handeln auffordern. Nehmen SIE Kontakt auf, wenn SIE Fragen oder Anregungen oder Beschwerden haben. Stärken SIE mit uns den Umwelt- und Naturschutz im Kreis Düren durch den Besuch unserer Veranstaltungen.

zum Download des Jahresprogramm 2010 ....

BUND Kreisgruppe Düren Mitgliederumfrage

22.Dez 2009   (BUND Kreigruppe Düren, Mitgliederumfrage 2009, von Bernd Weikopf)

  "Die BUND Kreisgruppe Düren hat im November/Dezember 2009 eine Mitgliederbefragung durchgeführt. Die Ergebnisse sollen den ..."  mehr...

Aktiver Schwalbenschutz

16.Dez 2009   (Von Schwalben, deren widrigen Überlebensbedingungen und Ideen zum aktiven Schwalbenschutz, von Gottfried Wirth)

  "Unsere geliebten Sommerboten, die Schwalben, haben mittlerweile einen schweren Stand. Als absolute Kulurfolger haben sie sich von ihren felsigen Brutgebieten entwöhnt und..."  mehr...

Der BUND im Landschaftsbeirat

15.Dez 2009   (Der BUND im Landschaftsbeirat des Kreis Düren)

"Beschluss des Kreistages in der Sitzung am 03.11.2009: Der Kreistag wählt 03.11.2009 gemäß § 11 Abs. 5 Landschaftsgesetz NRW folgende Mitglieder des Landschaftsbeirates und deren persönliche Stellvertreter.." mehr..

Der Steinkauz im Kreis Düren

07.Dez 2009   (Auszug aus dem Dürener Kreisjahrbuch 2010, von Doris Siehoff)

  "Der Kauz verdient die Zuneigung des Menschen. Er ist ein allerliebstes Geschöpf“, schrieb Alfred Brehm 1892 in seinem Tierleben. Im Rheinland kannte..."  mehr...

Buntsandsteinfelsen

24.Nov 2009   (Der Konflikt zwischen Klettersport und Naturschutz in NRW )

"Das Beispiel Rureifel: Hundert Jahre Klettern in der Nordeifel“, aber das sei kein Grund zum Feiern, sagte Heidi Cremer, nordrheinwestfälische Landesvorsitzende des Deutschen Alpenvereins (DAV), auf.."   mehr...

Rubrik "Was war und ist noch ?"

03.Nov 2009   (Erwähnenswertes im Kreis Düren)

"- Aufgrund der Anregung des BUND Düren werden die ND Kopfweiden bei Viehöfen in diesem Jahr von RWE alle nochmals auf den Kopf gesetzt.

- Im Vorgriff auf die Rechtskraft des LP Hürtgenwald wurden.."  mehr...

Schaupressen mit dem Saft-Mobil der Biostation Aachener Land

27.Okt 2009   (Aktionsbericht über unser Apfelpressen)

"Wir haben etwa 500 kg Äpfel von Obstwiesen der Region verarbeitet. Zuerst wurden die Äpfel gewaschen und Faulstellen abgeschnitten. Danach wurden.."  mehr...

Quelle: http://www.bund-dueren.de/themen_projekte/archiv_lesetipps/