Klimaziele werden verfehlt – EEG-Novelle 2014..

..verunsichert Investoren –  Solar-Markt bricht ein –  Wind-Markt folgt

Der Klimawandel ist im vollen Gange. Die Verschiebung von Klimazonen und die Häufung von Wetterextremen werden nie dagewesene Infrastrukturschäden verursachen und weltweit ungezählte Opfer fordern. Es gibt keine Alternative zu einem Klimaschutzvertrag, der alle Pfade zur Erreichung des 2°-Ziels nutzt. Wir brauchen den Schutz der Regenwälder ebenso, wie Aufforstungsprogramme, Ressourcenschonung und CO2-Reduktion.

Das Gelingen der Energiewende in Deutschland ist einer der wesentlichen Faktoren zur Erreichung des weltweiten CO2-Reduktionspfades. Deshalb setzen wir uns für die Förderung der Erneuerbaren Energien im privaten und öffentlichen Bereich mit Sonne, Wind, Wasser, Biomasse, BHKW und die Verknüpfung des Wärme- und Strommarktes (Nahwärme) ein. Deshalb organisieren und engagieren wir uns in Bürger-Energie-Genossenschaften und Zukunftswerkstätten für eine breite Beteiligung der Bürger an diesem notwendigen Strukturwandel, der zwangsweise neue Belastungen und Betroffenheiten mit sich bringt.                                    

Dabei müssen wir einer St. Florian-Einstellung entgegen treten, denn unsichtbare Windräder gibt es nicht!              

Das EEG war und ist ein überaus erfolgreiches Marktanreizprogramm, im Zuge dessen sich PV- und Windkraft-Anlagen innerhalb von 20 Jahren von einem Nischenprodukt zu konkurrenzfähigen Energieerzeugern entwickeln konnten. Die Preise für Erneuerbaren Strom werden zukünftig weiter sinken, während die für fossile Energien steigen werden. Die Strom-Gestehungskosten liegen bei PV-Anlagen nun schon bei ca. 8 ct/kWh, Windenergie liegt bei ca. 6,5 ct/kWh (onshore). Damit sind beide nicht teurer als Steinkohle = ca. 6-8 ct/kWh und Gas = etwa 8-10 ct/kWh. Lediglich Braukohle ist mit 4-5 ct/kWh billiger - aber nur, weil man die externen Kosten nicht einrechnet. Das führt zu der irrwitzigen Entwicklung, dass trotz des erfolgreichen Ausbaus der Erneuerbaren Energien die Braunkohle boomt, weil der CO2-Handel nicht funktioniert und Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Neue Atomkraftwerke sind nur noch mit hohen Garantiepreisen wirtschaftlich zu betreiben. Die britische Regierung will deshalb Hinkley Point C mit einer garantierten Vergütung von 11,7 ct/kWh subventionieren(bis 2058 steigt der Preis auf 35,5 ct/kWh).   Diese Hochrisikotechnologie soll so auf Kosten der europäischen Verbraucher künstlich am Leben erhalten werden. Das muss verhindert werden!  www.ews-schoenau.de/kampagne.html 

PV-Komplett-Einspeisung rechnet sich nach wie vor und ist gut für die Umwelt

Jetzt sind die Skeptiker dran, die sich wg. der angeblich überhöhten Einspeisevergütung geziert haben zu investieren. Zuerst verbraucht man einen großen Teil des PV-Stroms selbst (erst recht mit Speicher) und der eingespeiste Rest wird zwischenzeitlich so gering vergütet, dass er die EEG-Umlage nicht mehr sonderlich belastet.

Die Investition in Solar-Strom-Anlagen ist einer  der effektivsten Wege zur Erreichung des Klimaziels.

 Alle können dazu beitragen, nicht nur Hausbesitzer mit Gebäudeanlagen, auch Mieter können mit Kleinstanlagen auf dem Balkon ihren Strombezug reduzieren oder mit Beteiligungen an Bürger-Energie-Genossenschaften auch mit kleinen Beträgen in größere Anlagen investieren.

Kritiker behaupten, es sei effektiver zuerst in Energieeinsparung zu investieren. Das ist nur bedingt richtig! Eigenen Strom zu erzeugen, den man faktisch selbst verbraucht, (auch wenn er vorher gezählt und nach EEG vergütet wird) ist effektiver und CO2-sparender als z.B. Einsparmaßnahmen bei denen funktionsfähige Geräte ausgetauscht werden (z.B. Kühlschrank oder Leuchtmittel, etc.). Wir wollen hier animieren das eine zu tun ohne das andere zu lassen.

Von der Rendite-Betrachtung ist eine Photovoltaikanlage ohne Energiespeicher vorteilhafter als eine mit. Dabei liegen die Einsparungen durch verminderten Stromeinkauf aber nur zwischen 25-45%, während die Einsparung in Kombination mit einem Stromspeicher zwischen 60-85% liegt. Dass ist wg. der höheren CO2-Einsparung besser.

Lassen Sie sich ein Angebote machen: guido.harperscheidt@solartiger.de, www.lebherz-und-partner.de

info@meuthen-elektrotechnik.de, www.priogo.com   - mehr unter: www.solarbranche.de/solarinstallateure/plz_suche.php

                



Ihre Spende hilft.

Suche