BUND Kreisgruppe Düren

(Kreis) Düren blüht auf

Die BUND Kreisgruppe Düren setzt sich für Insekten und Wildblumen ein.

Düren blüht auf... für Insekten, wie z.B. Bienen. Düren blüht auf... für Insekten, wie z.B. Bienen.  (Andreas Binanzer)

Wie in vielen Städten und Kommunen ist das Thema Biodiversität in aller Munde. Die BUND Kreisgruppe Düren hat schon seit vielen Jahren ein Projekt in Kooperation mit dem Dürener Service Betrieb (DSB), zur Förderung von Wildblumenwiesen und Nisthilfen für Insekten.

Wie alles entstand…

Im Frühjahr 2015 trafen sich Mitglieder des BUND Kreisgruppe, aus einem eigentlich eher unerfreulichen Anlass, mit Frau Fuchs vom DSB. Ein dann doch positives Ergebnis des damaligen Gesprächs war eine engere Zusammenarbeit im Bereich des Naturschutzes in der Stadt!

Etwa zur gleichen Zeit initiierte die BUND Gruppe Langerwehe mit ortsansässigen Landwirten das Projekt "Bienenfreundliches Langerwehe".
Diese Idee griff der BUND-Aktive Andreas Binanzer auf, denn das städtische “Einheitsgrün“ in den Dürener Parkanlagen waren ihm schon länger ein Dorn im Auge. Außerdem wurde es Zeit zu handeln und "Biologische Vielfalt" nicht nur zu kommunizieren.

In einem weiteren Gespräch und einem Besichtigungstermin mit dem DSB, konnte dieser dafür begeistert werden Wildblumen auf einem Teil einer Fläche im Brandt Park auszusäen. Herr Binanzer und Herr Lynen vom Netzwerk 55, bauten parallel in der Holzwerkstatt der evangelischen Gemeinde eine Nisthilfe für Wildbienen. Nisthilfe für Wildbienen. Das Material dafür kam aus dem Lager des DSB.
In der Folge ergab es sich, dass es nicht nur bei einer Fläche bleiben sollte. Durch weitere Gespräche ergab sich, dass Saatgut für Wildblumen auf insegesamt fünf Flächen in städtischen Parks in Düren ausgebracht werden konnten. Weitere Nisthilfen für Wildbienen wurden in Zusammenarbeit mit der Holzwerkstatt des Club 55 gebaut.

In einem Begehungstermin wurden die vier folgenden Orte für Wildblumen ausgewählt: Holzbenden Park, Heuss Park, Nordpark und im kleinen Park an der Kämmergasse.

In der Folge wurden von den DSB die Flächen vorbereitet und das Saatgut ausgebracht. Parallel erfolgte der Bau, der Nisthilfen. Außerdem erklärten sich Frau Gigler von den Kunstwerkerinnen dazu bereit, zusammen mit Kindern des Abenteuerspielplatzes, für die Parkbesucher Infotafeln künstlerisch zu gestalten.

Im Juni 2016 wurde die erste Blumenwiese mit Nisthilfe, im Brandt Park der Presse und  Öffentlichkeit vorgestellt. Die anderen vier Nisthilfen wurden im August 2016 aufgestellt.

Diese Flächen und die tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten war der Startschuss zu mehr Biodiversität in Düren. In den letzten Jahren gab es immer wieder Exkursionen und Fortbildungen, unter der Leitung von Herrn Holtappels, zu den Wiesen und ihren tierischen Bewohnern u.a. mit Mitarbeiter*innen des DSB und Spielplatzpaten*innen. Dabei konnten die Nisthilfen angechaut werden, die sehr gut von den Insekten angenommen wurden.

Sie haben Fragen zu "Düren blüht auf" oder möchten sich dafür engagieren? Dann melden Sie sich gerne bei Andreas Binanzer: binanzer1(at)netcologne.de, 0151-59127353

Kontakt

Andreas Binanzer


E-Mail schreiben Mobil: 0151-59127353

BUND-Bestellkorb